Rasche Hilfe bei Angst vor dem Fliegen / bei Platzangst / Angst vor engen Räumen

Sie freuen sich auf Ihren Urlaub, aber bekommen schon jetzt alle Zustände wenn Sie an den Flug denken?

 

Weil Sie sich generell vor dem Flug fürchten?

 

Vor einem möglichen Terroranschlag?

 

Vor dem Kontrollverlust?

 

Vor Turbulenzen?

 

Vor der Enge? 

 

usw.

 

 

Immer wieder kommen Menschen, die nach einer schlimmen eigenen Erfahrung, oder nach Horrormeldungen ein mulmiges Gefühl vor dem Fliegen haben. Manche haben wirklich arge Ängste und bekommen sogar Panikattacken.

 

Oftmals haben diese Ängste mit dem Kontrollverlust zu tun. Wenn wir also das 'Steuer' jemand anderen überlassen müssen, wenn wir nicht aussteigen können, wann wir wollen, wenn wir nicht entscheiden können, wo / neben wem wir sitzen, dann bekommen manche Menschen mit einem ausgeprägten Gefühl, alles sehen / wissen zu wollen, Probleme in engen Räumen, wie Flugzeugen, voll gefüllten Bussen / Zügen, auf Schiffen, in Aufzügen, oder öffentlichen Toiletten.

 

Nicht selten haben diese Ängste auch mit Erlebnissen in der Kindheit zu tun. Während den einen gar nicht stört, dass er einst von seinen Freunden in einem Schuppen, oder in einer großen Pappschachtel eingesperrt wurde, bekommt der andere irgendwann zunehmend Probleme, wenn er in ähnliche Situationen kommt. 

Wenn er sie immer nur unterdrückt, anstatt hinzuschauen, können sich diese Ängste zu Panikattacken auswachsen, z.B. mit der zusätzlichen Angst vor dem Ersticken.

Berufsbedingte Pflichtreisen

Neulich hatte ich einen Klienten, der sogar seinen Job aufgeben musste, weil er nach mehreren sehr turbulenten Flügen so massive Flugangst hatte. Er war jahrelang aus beruflichen Gründen per Flugzeug unterwegs und anfangs konnte er diese Ängste leicht wegstecken. Doch mit jedem Mal verschlimmerten sich seine Ängste ohne erkennbaren Grund. Letztlich musste er schon Medikamente einnehmen, um die Ängste unterdrücken zu können. Doch Magenbeschwerden und die Nachwirkungen der letztlich schon sehr hohen Dosierungen hatten ihn zu einem Jobwechsel gezwungen. Dann bekam er ein sehr ansprechendes Angebot, wo jedoch wieder Flugreisen inbegriffen waren. Zufällig hatte er von mir erfahren und dankbar hatte er mir nach seiner ersten Reise geschrieben:

Es gibt also rasche Hilfe

 

Dazu ist es notwendig, den aufkommenden Gefühlen entsprechend Zeit zu widmen. Das klingt sehr langwierig, doch in Wahrheit sind diese Ängste mit meiner speziellen Klopftechnik meist schon nach einer, bis max. drei Sitzungen weg - je nachdem, welchen Hintergrund die div. Ängste und Probleme haben und wie tüchtig Sie selbst mitarbeiten. Faktum ist: Sie merken bereits während der Sitzung die nachhaltig wirksamen Veränderungen.    

 

 

Wichtig: 

Ihre Erlebnisse bzw. Erfahrungen verschwinden nicht, denn die Geschichte ist geschrieben. Doch die Gedanken daran ängstigen Sie nicht mehr.

 

 

Beispiel:

Ich kehre von einem Auslandsseminar zurück. Entspannt sitze ich im Flugzeug, genieße diese wunderbare Aussicht beim Abheben, wie die Landschaft immer kleiner wird und die weißen Wolkenhauben immer näher kommen. Beim Blick durch das Flugzeug sehe ich in der gleichen Reihe, Mittelgang, eine Frau: Starr vor Angst, kreidebleich mit weit aufgerissenen Augen, die Nägel krallen sich so sehr in die Armlehne, dass die Finger so weiß sind, wie ihr Gesicht.

 

Der Mann neben mir gehört zu ihr und ich frage ihn, ob sie Angst hat. Wir verstehen einander nicht und daher gebe ich ihm zu erkennen, er solle sie anstupsen und sobald sie den Kopf ein wenig herüberdreht, fange ich an, ihr zu zeigen, was sie tun soll. Sie begreift sofort und macht es mir nach. Ich habe keine Ahnung, was sie wirklich sagt, doch ihrer Veränderung nach, sind wir auf einer Linie. Gemeinsam arbeiten wir an ihrer Flugangst und sie wird immer lockerer. Sie schaut plötzlich an mir vorbei aus dem Fenster, auf Eiger, Jungfrau usw. und lächelt. Sofort nach dem Anschnallen machen wir weiter. Beim Sinkflug ist sie kurz angespannt, dann lächelt sie wieder und schaut interessiert aus dem Fenster, bis wir schließlich aufsetzen und sie mich überglücklich, mit Tränen in den Augen anstrahlt. Beim Aussteigen drücke ich ihr die Hand und gebe ihr zu erkennen, dass Sie sehr gut gearbeitet hat. Im Züricher Flughafengelände stürmt dann plötzlich jemand auf mich zu – es ist jene Frau. Sie strahlt noch immer so, umarmt mich und sagt auf Deutsch: "Danke!" (Danach habe ich erfahren, dass es sich um ein finnisches Ehepaar gehandelt hatte.)

 

Das war im Herbst 2012. Seither haben weit mehr als 100 Menschen anhand meiner Anleitung für immer ihre Flugangst abgelegt!

 

DAS SCHAFFEN SIE AUCH!

 

Ich könnte Ihnen noch viele tolle Erfahrungen aufzählen, doch lade ich Sie ein, sich selbst ein Bild davon zu machen, um selbst (wieder) dieses neue Lebensgefühl zu erfahren.

 

Lesen Sie mehr dazu unter Referenzen, bzw. bei folgenden Beiträgen:

Angst entsteht im Kopf

Durch Anwendung einer sehr einfachen Methode werden Teile des Mittelhirns aktiviert. Dort sitzt die älteste Videokamera der Evolution, der Hippocampus.

 

Diese Kamera nimmt alles auf, speichert alle markanten Eindrücke ab und ist somit zusammen mit anderen Teilen des sog. Limbischen Systems maßgeblich an unserer Gefühlswelt beteiligt...