Hilfe gegen Angst, Furcht und Stress - erfolgreich erprobt

Aktivierung des 'Limbischen Systems'

Im Mittelhirn sitzen unsere Gefühle - so auch Angst
Das Mittelhirn ist als rosa Bereich gekennzeichnet

Angst und andere negative Gefühle stressen also das Gehirn.

Genauer gesagt, Bereiche des Mittelhirns, wo die Gefühle sitzen.

 

Forschungen zufolge wird durch die Aktivierung des sogenannten Limbischen Systems, also dem Bereich im Mittelhirn dieser Stress abgebaut.

 

Zudem werden neue Synapsen gebildet, sowie Barrieren zwischen logischem Denken und Gefühlen beseitigt, was zu einer raschen Entlastung und regelrechten Neutralisierung der belastenden Emotionen führt.

 

Zusätzlich wurde eine vermehrte Ausschüttung von wichtigen Botenstoffen, wie Dopamin, Serotonin, usw. beobachtet.

 

Gleichzeitig verschwinden erste unangenehme Begleiterscheinungen und kommen Genesungsprozesse wieder in Schwung.

 

Diese sofortigen Veränderungen sind beeindruckend und dementsprechend erfreulich.

 

 

Wieder einmal mehr zeigt sich:

 

Wir können Situationen nicht ändern, wohl aber unsere Einstellung dazu.

 

Wir haben die Freiheit

Unsere Lebensgeschichte ist also geschrieben. Jetzt liegt es an uns, wie weit wir uns auf unser bisheriges Leben 'ausreden'.

 

Wir haben die Freiheit, alles, was uns widerfährt auf unsere Erziehung, unsere bisherigen Erlebnisse zu schieben.

 

Wir haben die Freiheit, die Vergangenheit für unsere Probleme, unsere missliche Lage, unser Scheitern verantwortlich zu machen. 

 


 

Wir haben aber auch die Freiheit, unser Leben ab jetzt quasi 'umzupolen'!

 

Wir haben die Freiheit, wir dürfen selbst entscheiden, ob wir uns weiterhin manipulieren lassen, ob wir uns weiterhin erniedrigen lassen, ob wir uns weiterhin ausnutzen lassen.

 

Wir haben gleichzeitig die Freiheit, uns von alten und beeinträchtigenden Glaubenssätzen loszusagen.

 

Wir haben daher die Freiheit, eigenständig zu werden - also auf eigenen Beinen, allein und frei zu stehen und uns wie ein kleines Kind über die neuen Erkenntnisse zu freuen.

 

Wie das gehen soll? Nun:

 

Wer bestimmt, wie wir unser Leben zukünftig leben? Wir allein!

Niemand kann uns diese Freiheit nehmen!

 

Viktor Frankl hatte sich sogar im KZ die Freiheit genommen, sich ein glückliches Leben vorzustellen und in Gedanken ein Buch zu schreiben.

Wir allein können entscheiden, ob wir im bisherigen Dilemma bleiben, oder uns ins Abenteuer 'Leben' aufmachen wollen. Natürlich ist diese Entscheidung mit ein bisschen Risiko verbunden.

 

Natürlich wird der Parasit 'Versager' sofort wieder aktiv werden und wird alle Register ziehen. Er wird uns mit all den alten, wohl bekannten Glaubenssätzen warnen und wir fragen im selben Moment:

 

Was, wenn dieser Versuch nicht so gelingt, wie ich mir das vorstelle?

 

Wir können dem gegenüberstellen:

 

Was kann im schlimmsten Fall wirklich passieren?

Wird jemand dadurch massiv zu Schaden kommen?

 

Höchstwahrscheinlich nicht. Wir werden uns im schlimmsten Fall einmal mehr blamieren, bzw. selbst über uns ärgern. Aber das sind wir doch ohnehin gewohnt. Außerdem haben wir eine Technik, mit der wir diese Gefühle abbauen.

Warum wagen wir also nicht endlich diesen Schritt aus der ewigen, hinderlichen und kräfteraubenden Abhängigkeit?

 

Solange wir es nicht probieren, werden wir keine Ahnung haben, wie es sein wird, wie schön die Eigenständigkeit sein kann.

 

Die Zeit ist noch nicht reif für eine Veränderung?

Es kann sein, dass uns allein schon diese Vorstellung vom Schritt in die Eigenständigkeit Angst bereitet. Das ist nicht weiter dramatisch, weil das vielleicht eine komplett fremde Welt ist. Etwas, das wir noch nie kennengelernt haben, können wir auch nirgendwo einordnen. Das bereitet erneut Angst und Unsicherheit.

Außerdem hat jeder Mensch seine eigene Wahrnehmung und daher braucht auch jeder Mensch unterschiedlich lange, bis er neue Erfahrungen integrieren kann.

Das ist gut so!

 

Meine Hilfe gegen Angst und Stress

Alles hat seine Zeit - steht schon in der Bibel.

Wichtig: Wenn ich Sie unterstütze, dann passe ich mich Ihrem Tempo an! Ich hole Sie dort ab, wo Sie gerade sind und wenn Sie für ein Thema nicht bereit sind, dann wird sich irgendwann wieder eine Möglichkeit ergeben. Sie werden ohnehin vom 'Schicksal', oder von Symptomen so lange - mehr oder weniger deutlich - drauf hingewiesen, bis die Schmerzgrenze erreicht ist. Vielleicht lösen sich aber auch manche Probleme von selbst. Oder Sie schauen auf ein 'harmloses' Problem und plötzlich löst sich auch das 'ungemütliche' wie von allein, weil es mit dem anderen unsichtbar verknüpft war.

 

Also fürchten Sie sich nicht! Es geschieht nichts, was Sie nicht wollen! Scheuen Sie sich nicht zu kommen und gönnen Sie Ihrem Körper, Ihrem Geist und Ihrer Seele etwas Gutes!

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihren Gehversuchen in die Eigenständigkeit. Solange, bis Sie sich sicher bewegen! 

 

  • Gemeinsam bearbeiten wir mit meinen lang erprobten und erfolgreichen Methoden Ihre Probleme. Damit bauen wir den geistigen Stress vom Gefühlshirn ab, mitsamt den Versagensängsten und allen anderen belastenden Sorgen.

 

  • Nachdem der Körper träger ist und daher länger braucht um sich zu regenerieren, kommen Sie in den Genuss von Entspannung, damit auch die körperlichen Symptome leichter nachlassen. 

 

  • Wenn Sie wollen, können Sie meine Methoden auch erlernen, sodass die gängigen Probleme des Alltags selbst bewältigt werden können.

 

Wichtig:

Meine Methoden ersetzen aber weder Arzt, noch Psychotherapie, sondern verstehen sich als optimale Ergänzung und Unterstützung bei Alltagsproblemen.

 

 

Das Resultat

  • Die Geschichte ist also geschrieben, aber die Erinnerung daran tut nicht mehr weh, sie wird neutral.
  • Der Blick darf sich weiten.
  • Sie erlangen mehr Selbstvertrauen und Sicherheit.
  • Viele Symptome verschwinden, andere Beschwerden lassen erheblich nach.
  • Ihre Sorgen, Ängste und Probleme verlieren an Macht.
  • Oftmals verändert sich dadurch auch das Umfeld positiv.
  • Lebensqualität bekommt wieder einen höheren Stellenwert.

Ich freue mich, Sie zu mehr Selbstvertrauen und auf dem Weg in die Eigenständigkeit begleiten zu dürfen.